zum Inhalt springen

Baden-Württemberg fördert biobasierte Wirtschaft

Baden-Württemberg unternimmt erste Schritte in Richtung einer biobasierten Wirtschaft – der sogenannten Bioökonomie. Was Bioökonomie ist, welche Ziele sie verfolgt und welche Maßnahmen das Land bereits trifft, steht in der neuen Broschüre „Bioökonomie – Baden-Württembergs Weg in eine nachhaltige Zukunft“. Herausgeber ist die Landesgesellschaft BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.

© BIOPRO

Die Broschüre „Bioökonomie – Baden-Württembergs Weg in eine nachhaltige Zukunft“ beschreibt auf 32 Seiten unter anderem, warum Biodiversität künftig besser bewertet werden muss, sie nennt vier Herausforderungen beim Wandel zur Bioökonomie, geht auf die Bedeutung regionaler Bioökonomiekonzepte ein und stellt Technologieprojekte aus Baden-Württemberg zur Bioökonomie vor. Auch ökonomische Belange werden aufgegriffen, denn auch Bioökonomie verfolgt Ziele wie Wertschöpfung, Beschäftigung und Wachstum. Ergänzt werden die Ausführungen durch Statements von Bioökonomie-Experten aus der baden-württembergischen Forschung.

Innovatives Wirtschaftssystem

„Baden-Württemberg will ein innovatives Wirtschaftssystem. Ein Wirtschaftssystem, das eine nachhaltige Landwirtschaft und die industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe ermöglicht und gleichzeitig Umwelt und biologische Vielfalt schützt. Der Bioökonomie kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu“, erklären Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft, und Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, in ihrem gemeinsamen Grußwort.

Die Rohstoffbasis ändert sich

Bioökonomie ist ein Konzept, das die bisherige Art und Weise, wie Industriestaaten Wertschöpfung erzielen, weitgehend verändert. Aktuell basiert Wertschöpfung vor allem auf Kohlenwasserstoffen aus fossilen Rohstoffen wie Öl, Gas und Kohle. Daraus werden Energieträger, Materialien und Wertstoffe hergestellt. Ressourcen werden intensiv genutzt, aber kaum bewahrt.
Die Bioökonomie baut ebenfalls auf Kohlenwasserstoffen auf. Doch diese stammen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Pflanzen, Pflanzenteilen, Pflanzenresten und Bioabfällen. „Die Bioökonomie soll den Weg in eine Wirtschaft möglich machen, die nach wie vor auf der Grundlage von chemischen Grundstoffen agiert, aber nachwachsende Rohstoffe nutzt”, betont Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH. Bioökonomie fordert zwingend Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Biodiversität und bioethische Aspekte. Sie verändert somit die Werteskala der Ökonomie.

Kostenlos bestellen

Die Broschüre „Bioökonomie – Baden-Württembergs Weg in eine nachhaltige Zukunft“ ist kostenlos und kann bei der BIOPRO Baden-Württemberg per E-Mail an baechtle(at)bio-pro.de bestellt werden.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/presse/pressemitteilungen/baden-wuerttemberg-foerdert-biobasierte-wirtschaft