Forum Gesundheitsindustrie Baden-Württemberg 2016

Datum

09:30 - 17:30 Uhr
Ort
Heidelberg
Adresse
Heidelberger Druckmaschinen AG
Print Media Academy – Event & Congress Center
Kurfürstenanlage 60
69115 Heidelberg
Art
Kongress/Symposium
Veranstalter
BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
Sprache
Deutsch

Glossar

  • Biotechnologie ist die Lehre aller Verfahren, die lebende Zellen oder Enzyme zur Stoffumwandlung und Stoffproduktion nutzen.
  • Ein Gen ist ein Teil der Erbinformation, der für die Ausprägung eines Merkmals verantwortlich ist. Es handelt sich hierbei um einen Abschnitt auf der DNA, der die genetische Information zur Synthese eines Proteins oder einer funktionellen RNA (z. B. tRNA) enthält.
  • Translation im biologischen Sinn ist der Prozess, bei dem die Basensequenz der mRNA in die Aminosäuresequenz des Proteins übersetzt (translatiert) wird. Dieser Vorgang findet an den Ribosomen statt. Nach der Vorlage eines einzigen mRNA-Moleküls können zahlreiche Proteinmoleküle synthetisiert werde
  • Unter Zelltherapie versteht man die Behandlung von Patienten mit lebenden Zellen, um kranke Zellen zu ersetzen oder durch neue, voll funktionsfähige Zellen zu unterstützen.
  • Onkologie ist die Wissenschaft, die sich mit Krebs befasst. Im engeren Sinne ist Onkologie der Zweig der Medizin, der sich der Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von malignen Erkrankungen widmet.
  • In der Molekulardiagnostik wird die Erbsubstanz (DNA oder RNA) von Krankheitserregern bzw. Körperzellen analysiert, um bestimmte Erkrankungen oder Krankheitsveranlagungen nachzuweisen. Außerdem werden auf diese Weise Vaterschaftstests durchgeführt. Man bedient sich dabei molekularbiologischer Techniken wie z.B. der PCR (Polymerase-Kettenreaktion), Gensequenzierungs- und Hybridsierungstechniken.
  • Ein Tumor ist eine Gewebsschwellung durch abnormales Zellwachstum, die gutartig oder bösartig sein kann. Gutartige (benigne) Tumore sind örtlich begrenzt, während Zellen bösartiger (maligner) Tumore abgesiedelt werden können und in andere Gewebe eindringen können, wo sie Tochtergeschwulste (Metastasen) verursachen.
  • In der Strahlentherapie (oder auch: Radiotherapie) werden verschiedene Formen der Strahlung, insbesondere hochenergetische, ionisierende Strahlung (z.B. Röntgen-, Beta- und Gammastrahlen) zur Behandlung von Krankheiten, speziell bösartiger Tumore, eingesetzt.
  • Das Mammakarzinom (oder auch: Brustkrebs) ist ein bösartiger Tumor des Brustgewebes und die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.
  • Eine Biopsie ist eine Entnahme und Untersuchung von Gewebe aus dem lebenden Organismus. Sie wird oft eingesetzt, um zu klären, ob ein Tumor gutartig oder bösartig ist.
  • Validierung oder Validation ist der Prozess der Prüfung einer These oder eines Lösungsansatzes in Bezug auf das zu lösende Problem.
  • Die Computertomographie (CT) ist ein bildgebendes Verfahren zur Darstellung von Strukturen im Körperinneren. Dabei werden Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen gemacht und anschließend rechnerbasiert ausgewertet, um ein dreidimensionales Bild zu erhalten.
  • Die Neurologie ist ein Teilgebiet der Medizin und befasst sich mit den Erkrankungen des Nervensystems.
  • Molekular bedeutet: auf Ebene der Moleküle.
  • Ein Biofilm ist eine dünne Schleimschicht, die aus Mikroorganismen besteht und sich auf Oberflächen bildet, die in Kontakt mit Wasser stehen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Zahnbelag.
  • Als Target (engl.:Ziel) werden Biomoleküle bezeichnet, an die Wirkstoffe binden können. Targets können Rezeptoren, Enzyme oder Ionenkanäle sein. Die Interaktion zwischen Wirkstoff und Target löst eine Wirkstoff-Target-spezifische Reaktion aus. Die Identifikation eines Targets ist für die biomedizinische und pharmazeutische Forschung von großer Bedeutung. Erkenntnisse über spezifische Wechselwirkungen helfen grundlegende molekularbiologische Vorgänge zu verstehen und neue Angriffpunkte für Arzneimittel zu identifizieren.
  • Chitosan ist ein Chitinderivat, das durch die Deacetylierung des Chitins entsteht.
  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.

Am 13. Oktober 2016 ist es wieder so weit: Die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH lädt ein zum zentralen baden-württembergischen Netzwerktreffen für die Gesundheitsindustrie – Medizintechnik, Biotechnologie und Pharmazeutische Industrie – in Heidelberg. Merken Sie sich den Termin bereits heute vor!

Über das Forum Gesundheitsindustrie Baden-Württemberg 2016

Die Landesgesellschaft BIOPRO Baden-Württemberg veranstaltet in diesem Jahr wieder die große Netzwerkveranstaltung "Forum Gesundheitsindustrie Baden-Württemberg".

Im Mittelpunkt des in Baden-Württemberg einmaligen interdisziplinären Treffens steht die Vernetzung der Gesundheitsindustrie, also der Medizintechnik, der Biotechnologie und der Pharmazeutischen Industrie.

Das Forum richtet sich an Vertreter aus Biotech- und Medizintechnik-Unternehmen, aus der Pharmazeutischen Industrie, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Clustern und Verbänden. Es besteht reichlich Gelegenheit zum branchenübergreifenden Austausch zwischen Industrie und Forschung.

Es erwartet Sie ein spannendes Konferenzprogramm mit Vorträgen zu den Themen Molekulare Diagnostik und personalisierte Medizin, Vernetzung und Digitalisierung in der Medizin, Material und Oberflächen, Industrie 4.0, Zellsysteme in Therapie und Forschung sowie eine Paneldiskussion zu neuen Wegen zur Innovation in der Gesundheitsindustrie. Außerdem bietet das Forum jungen Unternehmen und Forschungsverbünden aus Baden-Württemberg die Gelegenheit, sich in Kurzpräsentationen vorzustellen. Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie unten.

Des Weiteren wird es eine Begleitausstellung geben, in der Unternehmen und Forschungseinrichtungen ihre innovativen Ideen präsentieren.

Programm

09:00–09:30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee

09:30–10:00 Uhr Grußworte

Prof. Dr. Ralf Kindervater, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
Dr. Christian Tidona, BioRN Network e.V.
Dr. Siegfried Jaumann, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

10:00–10:50 Uhr Impulsvorträge

Prof. Dr. Christof von Kalle, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg: Translation in der Onkologie

Dr. Andreas Klein, Universität Wien: Gesundheit um jeden Preis? Was ist möglich, was ist nötig und was wollen wir?

10:50–11:00 Uhr Kurze Pause

11:00–11:45 Uhr Forschungsverbünde in Baden-Württemberg

In diesem Slot präsentieren sich innovative Forschungsverbünde und -netzwerke aus Baden-Württemberg, die Themen aus der Gesundheitsindustrie bearbeiten und verschiedene Kooperationsmöglichkeiten anbieten.

11:45–12:30 Uhr Unternehmenspitch

In diesem Slot bieten wir Unternehmen und Start-ups aus Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich und ihre aktuellen innovativen Projekte sowie Kooperationsmöglichkeiten innerhalb von wenigen Minuten vorzustellen.

12:30–14:00 Uhr Mittagspause

14:00–15:30 Uhr Parallele Vortragssessions

 

Session 1: Klinik 4.0 – Vernetzung und Digitalisierung in der Medizin

Prof. Dr. Jan Stallkamp, Fraunhofer Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB, Fraunhofer IPA: Klinik 4.0 – Prozessgesteuerte Diagnose und Intervention

Dr. Alexej Swerdlow, OPASCA GmbH: Strahlentherapie 4.0 – Möglichkeiten und Vorteile der intelligenten, patientenzentrierten Vernetzung in der Strahlentherapie – Ein Best-Practice-Beispiel

Dr. Hannes Götz Kenngott, Universitätsklinikum Heidelberg: InnOPlan – Innovative, datengetriebene Effizienz OP-übergreifender Prozesslandschaften

Gerald Tomenendal, Robert-Bosch-Krankenhaus: Industrie 4.0 – Übertragbarkeit und Sinnhaftigkeit im Krankenhaus

Moderation: Prof. Dr. Gerald Weisser, Koordinierungsstelle für Telemedizin Baden-Württemberg

 

Session 2: Molekulare Diagnostik und personalisierte Medizin

Peter Pohl, GATC Biotech AG: Liquid Biopsy – Das Röntgen des 21. Jahrhunderts

Prof. Dr. Elmar Stickeler, Universitätsklinikum Aachen: Liquid Biopsy auf Urinebene – Neue Wege in der Früherkennung des Mammakarzinoms

Dr. Christian Schmees, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen: High-content profiling und Effizienztestung in patientenabgeleiteten 3D Tumor Modellen zur Individualisierung der Krebs(immun)therapie

Dr. Jörg Schickedanz, QIAGEN Lake Constance GmbH: Point-of-Care-Diagnostik – Chancen und Herausforderungen

Moderation: Roetger Otremba, Roche Diagnostics Deutschland GmbH

 

Session 3: Material und Oberflächen

Prof. Dr. Günter Tovar, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB: Elastische Funktionsmaterialien für die Medizintechnik der Zukunft

Dr. Dietmar Schaffarczyk, stimOS GmbH: Von der einfachen Implantatoberfläche zur aktiven Implantat-Körper-Schnittstelle: Oberflächenfunktionalisierung mittels subtraktiver oder additiver Verfahren

Dr. Rivelino Montenegro, Medovent GmbH: Innovative Chitosan-Beschichtungen gegen Biofilme

Andreas Rempp, CeramTec GmbH: Potentiale des keramischen 3D-Drucks für orthopädische Implantate

Moderation: Prof. Dr. Dirk Höfer, Hohenstein Laboratories GmbH & Co. KG

 

15:30–16:00 Uhr Kaffeepause

16:00–17:30 Uhr Parallele Vortragssessions

 

Session 4: Industrie 4.0 in der Gesundheitsindustrie

Prof. Jürgen M. Volm, Drees & Sommer AG: Von der Kooperation zur Kollaboration – Digitales Planen und Bauen in der Gesundheitsindustrie mit BIM

Dr. Bernd Lehle, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG: Industrie 4.0 – Stand des Einsatzes von Informations- und Automatisierungssystemen in der biopharmazeutischen Wirkstoffherstellung und Möglichkeiten zukünftiger Entwicklungen

Holger Mettler, M+W Central Europe GmbH: Cyber Security und Data Integrity als Herausforderung der Life-Science-Industrie

Moderation: Andreas Traube, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

 

Session 5: Neue Wege zu Innovationen in der Gesundheitsindustrie

Dr. Adrian Carter, Boehringer Ingelheim GmbH: Neue Wege zu Innovationen in der Gesundheitsforschung

Dr. Christian Tidona, BioRN Network e.V., BioMedX GmbH: BioMedX – Ein neues Innovationsmodell an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung und der Pharmaindustrie

Dr. Christoph Zrenner, Universitätsklinikum Tübingen, Zentrum für Neurologie: Innovationsmaschine "MedTech Startup School" – In 100 Tagen vom klinischen Bedarf zum validierten Geschäftsmodell

Dr. Ulf Nehrbass, KSILINK

Moderation: Prof. Dr. Ralf Kindervater, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

 

Session 6: Innovative Therapiesysteme

Prof. Dr. Hilmar Bading, Universität Heidelberg, FundaMental Pharma GmbH: Nasenspray Morphoceuticals: Neue Wege in der Therapie von Neurodegenerationen

Dr. Michael Lauk, neuroloop GmbH: Ein implantierter, gesteuerter Neurostimulator zur Behandlung von Bluthochdruck

Dr. Klaus Maleck, TETEC AG: Humpelnd auf dem Weg zum Krankenhaus: Neuartige Therapien straucheln

Dr. Dr. Olav Zilian, Medigene AG: Innovative T-Zelltherapie mittels Medigenes TCR-Plattform

Moderation: Dr. Thomas Joos, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

 

17:30–18:00 Uhr Get-together

Unternehmenspitch

Beim diesjährigen Forum bieten wir Unternehmen und Start-ups im Unternehmenspitch die Möglichkeit, sich und ihre innovativen Forschungs- und Entwickungsprojekte, für die Projektpartner gesucht werden, in einer Kurzpräsentation im Plenum vorzustellen.

Bedingungen:

  • Unternehmen bzw. Start-up muss Standort in Baden-Württemberg haben
  • Unternehmen bzw. Start-up muss in einem der drei Branchen der Gesundheitsindustrie (Biotechnologie, Medizintechnik, pharmazeutische Industrie) im Bereich Herstellung und Produktion und/oder Forschung und Entwicklung tätig sein
  • vorgestellte(s) Unternehmen/Projekt/Entwicklung/Dienstleistung muss einen innovativen Charakter haben und Schnittstelle für Kooperationen bieten
  • keine Marketing- und reinen Produktpräsentationen
  • nicht zugelassen sind Beratungsunternehmen

Hinweis: Die Bewerbungsfrist ist am 03. Juli 2016 abgelaufen.

Kosten

Unternehmen: 75 EUR p.P. inkl. MwSt.

Forschungseinrichtungen/Universitäten/Netzwerke: 45 EUR p.P. inkl. MwSt.

Studenten mit gültigem Studentenausweis: 20 EUR p.P. inkl. MwSt.

Bei einer Stornierung bis 13. September 2016 werden vom Erstattungsbetrag 10 EUR Verwaltungsgebühr einbehalten. Danach werden 100 % berechnet. Selbstverständlich entstehen keine Kosten bei der Benennung eines Ersatzteilnehmers.

Anmeldung

Die Anmeldung wurde am 11. Oktober geschlossen.Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Frau Carmen Gross unter gross(at)bio-pro.de.

Anreise

Die Print Media Academy befindet sich direkt gegenüber vom Hauptbahnhof. Den Eingang des Gebäudes sehen Sie, wenn Sie aus dem Haupteingang kommen.

Für die Anreise mit dem PKW nutzen Sie bitte diesen Link.

Eine Hotelübersicht finden Sie im Bereich Downloads.

Begleitausstellung

Es besteht die Möglichkeit, dass sich Unternehmen und Organisationen mit einem Stand in der Begleitausstellung präsentieren können. Die Kosten für eine 2 qm-Fläche (geeignet für ein Roll-up) betragen 200 Euro, für eine 4 qm-Fläche 400 Euro zzgl. MwSt. Die Flächen sind bereits belegt. Bitte melden Sie sich bei Fragen bei Frau Carmen Gross unter gross(at)bio-pro.de.

Weitere Informationen

Kontakt bei inhaltlichen Fragen:

Jens Hinkelmann
Tel.: +49 (0)711 218185-46
E-Mail: hinkelmann(at)bio-pro.de

Kontakt bei organisatorischen Fragen:

Carmen Gross
Tel.: +49 (0)711 218185-12
E-Mail: gross(at)bio-pro.de

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/veranstaltungen/vergangene-veranstaltungen/forum-gesundheitsindustrie-baden-wuerttemberg-2016/