Regierungspräsidium fördert Clusterinitiative MedicalMountains

Das Regierungspräsidium Freiburg hat der Trägerorganisation MedicalMountains AG mit Sitz in Tuttlingen Mittel in Höhe von 405.000 Euro für den Aufbau eines professionellen Clustermanagements bewilligt. Regierungspräsident Julian Würtenberger übergab in Tuttlingen den Bewilligungsbescheid an Dieter Teufel, Präsident der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg, der den Bescheid stellvertretend für das Cluster entgegen nahm. Die BIOPRO Baden-Württemberg ist als Gesellschafter am Cluster beteiligt.

Übergabe des Bewilligungsbescheids „Medical Mountains“. Zu sehen sind v.l.n.r.: Dr. Ralf Kindervater (Geschäftsführer BIOPRO Baden-Württemberg GmbH), Michael Guse (Wirtschaftsdezernent Landkreis Rottweil), IHK-Präsident Dieter Teufel, Regierungspräsident Julian Würtenberger und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez. © Regierungspräsidium Freiburg

„Die Clusterregion zwischen Tuttlingen, Tübingen und Reutlingen besticht durch eine hohe Konzentration an kleinen und mittleren Medizintechnikunternehmen, die durch eine hoch spezialisierte Zuliefer- und Dienstleistungsstruktur ergänzt wird“, erklärte der Regierungspräsident. „In der Clusterregion befindet sich ein Zentrum der Medizintechnik und Gesundheitswirtschaft mit einer hohen regionalen Bedeutung.“
 
Würtenberger betonte, dass die Clusterregion mit 330 Unternehmen und mehr als 12.500 Beschäftigten eine einzigartige Branchenkonzentration und -spezialisierung in der Medizintechnik aufweise. „Rund zehn Prozent aller bundesweiten Arbeitsplätze der Medizintechnik sind in diesem Cluster konzentriert“, so der Regierungspräsident.

„Das Weltzentrum der Medizintechnik wird mit der MedicalMountains AG als Clustermanagementgesellschaft noch schlagkräftiger. Da wächst etwas wirklich Zukunftsweisendes und Nachhaltiges heran“, so IHK-Präsident Dieter Teufel.

Aufbau einer modellhaften Clusterorganisation

Die Clusterinitiative MedicalMountains – einer der Preisträger im regionalen Clusterwettbewerb des Wirtschaftsministeriums im Jahr 2008 – richtet sich schwerpunktmäßig an kleine und mittlere Unternehmen im Bereich der Medizin- und Gesundheitswirtschaft, um deren internationale Vernetzung auszubauen und den Transfer neuer Technologien zu fördern. Mit Hilfe der Mittel soll ein professionelles Clustermanagement aufgebaut und etabliert und so die technologieübergreifende Vernetzung vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen des Clusters mit wissenschaftlichen Einrichtungen unterstützt werden. „Da die gesamte Wertschöpfungskette im Cluster vertreten ist, kann gerade in der Medizintechnikbranche mit ihren speziellen Barrieren der Markteintritt für neue Produkte verkürzt werden“, erklärte der Regierungspräsident. Im Rahmen des Vorhabens sollen vor allem die Innovationsdynamik erhöht, die Internationalisierung ausgebaut, ein integriertes medizintechnisches Aus- und Weiterbildungsangebot geschaffen und die Gründungsintensität im Cluster verbessert werden.

Mit der MedicalMountains AG wird eine zentral koordinierte und modellhafte Clusterorganisation aufgebaut, die in der Lage ist, die bestehenden Strukturen einzubinden, diese weiter zu entwickeln und die sich der Herausforderungen der Branche in Zukunft auf regional-, struktur- und clusterpolitischer Ebene annimmt.

Quelle: Regierungspräsidium Freiburg, Matthias Henrich (15.03.2011)

BIOPRO Baden-Württemberg ist Partner von MedicalMontains

Als Landesgesellschaft für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften unterstützt die BIOPRO Baden-Württemberg die Medizintechnik-Clusterbildung im Raum Tuttlingen/Neckar-Alb und gehört zu den Gründungsgesellschaftern der neuen Organisation. Im Bereich der Biologisierung der Medizintechnik wird es eine enge Zusammenarbeit beider Partner geben.

Quelle: BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/presse/pressemitteilungen/regierungspraesidium-foerdert-clusterinitiative-medicalmountains/