Rückblick: BIO International Convention 2011 in Washington

Unter dem Motto „Leadership, Partnership, Breakthroughs“ traf sich die internationale Biotechbranche vom 27. bis 30. Juni 2011 in Washington auf der BIO International Convention. Die BIOPRO Baden-Württemberg war gemeinsam mit Baden-Württemberg International (bw-i) auf dem deutschen Gemeinschaftsstand vertreten, um das Potenzial der Unternehmen und Forschung im Ländle zu präsentieren und Trends der Branche zu analysieren.

Messebesucher des Standes Baden-Württemberg © Biopro

Laut offizieller Pressemitteilung der BIO trafen sich 15.626 Teilnehmer aus 65 Ländern. Der allgemeine Eindruck unter den Ausstellern war allerdings, dass die Besucherzahlen im Vergleich zu den Vorjahren rückläufig sind. Durch die Parallelität von Messe, Kongress und Partnering „verirrten“ sich weniger Besucher in die Messehalle. Diejenigen, die am Stand vorbeikamen, waren dafür aber sehr interessiert an Themen und Profilen der baden-württembergischen Firmen. Unternehmen wie die Cellca GmbH aus Ulm, die sich hauptsächlich auf das Partnering konzentrierten, waren mit dem Verlauf der BIO relativ zufrieden.

Einer der Schwerpunkte der BIO in 2011 war die Auseinandersetzung mit den „emerging markets“, speziell Brasilien, Indien und Russland standen hier im Fokus. Russland präsentierte sich gut sichtbar in der Halle und warb in den unterschiedlichsten Podien um Firmen, die nach Russland kommen wollen. Eine starke eigene Biotech-Branche kann das Land allerdings noch nicht präsentieren.

Weitere Schwerpunkte im Kongress waren Zulassungs- und regulatorische Themen, personalisierte Medizin und Biomarker sowie Businessthemen von Patentierungsfragen über Business Development bis hin zu Finanzierung. Auch der Bereich Landwirtschaft, Lebensmittel, Bioenergie und Biosicherheit war im Programm abgebildet.

Booth 2221: Baden-Württemberg

Besucher am Stand der BIOPRO & Baden-Württemberg International © BIOPRO

Im Rahmen des deutschen Gemeinschaftsstandes repräsentierten die BIOPRO Baden-Württemberg und bw-i gemeinsam den Standort. Der neue BiotechGuide, ein Kompendium über die Biotechnologie-Unternehmen des Landes mit Firmenprofilen und Kontaktadressen, wurde stark nachgefragt. Als Beispiel für die herausragende Wissenschaftslandschaft präsentierte die BIOPRO das Thema Systembiologie mit einer eigenen Broschüre und über 100 Forscherprofilen auf einer beigefügten CD, die ebenfalls auf große Aufmerksamkeit stieß. Für alle Interessierten ist diese auch als Download verfügbar.

Ein weiteres Thema, in dem Baden-Württemberg stark vertreten ist, ist das „Downstream processing“. Mit Unternehmen wie Boehringer Ingelheim in Biberach, Rentschler Biotechnologie in Laupheim und anderen haben wichtige Keyplayer ihren Sitz in der Region um Ulm und engagieren sich gemeinsam im Cluster BioPharmaXX.

Dies griff die BIOPRO Baden-Württemberg für das diesjährige Gewinnspiel auf: Das Publikum musste die Anzahl von Jelly Beans in einer stilisierten, symbolischen Anlage zur Aufreinigung von Substanzen schätzen. Über 200 Teilnehmer versuchten durch Volumenberechnung, Abzählen und Hochrechnen die Zahl möglichst genau zu ermitteln. Und mit Erfolg: Mit nur einer Bohne Abweichung gewann William B. Stilley, CEO der ADial Pharmaceuticals, LLC aus Charlottesville die Parrot Drohne. Wir gratulieren dem Gewinner herzlich.


Netzwerken auf dem BIO Frühstück, veranstaltet vom Technologiepark Heidelberg und der BIOPRO Baden-Württemberg


Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/presse/fachbeitraege/rueckblick-bio-international-convention-2011-in-washington/