zum Inhalt springen

Baden-Württemberg und Elsass kooperieren in der Life-Sciences-Branche

Der Biotech- und Gesundheitscluster Alsace BioValley und die BIOPRO Baden-Württemberg unterzeichneten am 9. Januar 2014 ein Memorandum of Understanding mit dem Ziel, die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Regionen weiter auszubauen.

Dr. Ralf Kindervater, BIOPRO Baden-Württemberg, und Didier Frommweiler, Alsace BioValley, legen mit ihrer Unterschrift die Basis für eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit beider Organisationen. © BIOPRO/nw

Baden-Württemberg und das Elsass sind starke Regionen im Bereich Pharmazeutische Biotechnologie und Medizintechnik, sowohl in der wissenschaftlichen Exzellenz wie auch bei der Wirtschaftskraft. Gemeinsam mit der Schweiz bilden sie im Herzen Europas einen der wirtschaftsstärksten Räume der Welt. Beide Regionen können voneinander profitieren, indem sie Innovationen durch Kooperationen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Life-Sciences-Branche vorantreiben.

BIOPRO Baden-Württemberg und Alsace Biovalley haben vereinbart, Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Partnersuche zu unterstützen, Impulse durch gemeinsame Fachveranstaltungen zu setzen und EU-förderfähige Projekte zu initiieren. „Die schon in der Vergangenheit erfolgreiche Zusammenarbeit beider Organisationen im EU-geförderten, trinationalen BioValley hat eine ausgezeichnete Basis gelegt und zahlreiche Partner aus Forschung und Unternehmen auf beiden Seiten des Rheins miteinander vernetzt. Hierauf wollen wir zukünftig aufbauen und die Synergien zwischen beiden Regionen noch besser nutzen,“ sagt Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer der BIOPRO, anlässlich der Unterzeichnung der bilateralen Vereinbarung.

Didier Frommweiler, Directeur Général Alsace BioValley, ergänzt: „Auch in der Wirkstoffforschung und -entwicklung wollen beide Regionen enger zusammenarbeiten. Im derzeit im Aufbau befindlichen French-German Advanced Translational drug discovery Center (FGATC) bilden die Universität Straßburg, das französische nationale Institut für medizinische Gesundheitsforschung (INSERM), die Helmholtz-Gemeinschaft, das Universitätsklinikum Heidelberg, das DKFZ und Sanofi eine öffentlich-private Partnerschaft, an der sich weitere Unternehmenspartner aus Baden-Württemberg beteiligen können. Das ist eine gute Chance für Unternehmen auf beiden Seiten des Rheins, und wir, Alsace BioValley und BIOPRO, werden das Projekt aktiv unterstützen.“ Von französischer und deutscher Seite sollen Fördermittel das Projekt unterstützen. Pro Jahr sollen zunächst vier, später acht thematische Drug-discovery-Projekte gestartet werden – ein Teil davon werden deutsche Projekte sein.

Die Zusammenarbeit beider Organisationen in der Life-Sciences-Branche bietet große Chancen für Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus beiden Regionen. V.l.n.r.: Jürgen Oswald, bw-i; Dr. Ralf Kindervater und Dr. Barbara Jonischkeit, BIOPRO Baden-Württemberg; Didier Frommweiler, Mona Boyé und Agnès Legoll, Alsace BioValley © BIOPRO/nw
Über Alsace BioValley (ABV)
ABV ist ein französischer Biotechnologie- und Gesundheitscluster mit dem Ziel, Innovationen in der Region Elsass voranzutreiben. ABV unterstützt Life-Sciences- und Healthcare-Unternehmen, innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu entwickeln und nationale wie auch internationale Partnerschaften in den Bereichen Arzneimittelentwicklung und Medizintechnik einzugehen. Des Weiteren ist ABV aktiv, um seinen Mitgliedsunternehmen Zugang zu Venture-Capital und öffentlichen Fördermitteln zu vermitteln.

Über BIOPRO Baden-Württemberg
Die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH unterstützt als landesweit tätige Innovationsgesellschaft die Gesundheitsindustrie mit den Branchen Medizintechnik, Biotechnologie und Pharmazeutische Industrie sowie den Aufbau einer Bioökonomie für Baden-Württemberg.
Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/presse/pressemitteilungen/baden-wuerttemberg-und-elsass-kooperieren-in-der-life-sciences-branche