BioFabNet

Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Im Projekt BioFabNet (Biobased Fabrication Network) wurden aus verfügbaren Rohpolymeren (teil-)biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren entwickelt. Diese wurden von einer Community aus Anwendern von 3D-Druckern getestet und auf dieser Basis weiter optimiert. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe (Fördermaßnahme BioIndustrie 2021) gefördert. Die Federführung lag bei der BIOPRO Baden-Württemberg.

Glossar

  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie hier mehr über die Stationen und Meilensteine im Projektverlauf von August 2013 bis einschließlich Dezember 2015.

Am BioFabNet wirkten drei Partner aus der Region Stuttgart mit: das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.


Beiträge über das BioFabNet

  • Pressemitteilung - 30.03.2010

    Die Broschüre "Steuertipps für Existenzgründer" wurde aktualisiert und ist nun in einer Neuauflage erhältlich. „Die Steuerbroschüre soll die Unternehmer beim Schritt in die Selbstständigkeit begleiten", erklärt Finanzminister Willi Stächele. Außerdem gebe es in jedem Finanzamt einen Ansprechpartner für Existenzgründer.

  • Fachbeitrag - 29.03.2010

    Wie der Schimmelpilz Aspergillus nidulans Licht wahrnimmt und wie das sein Verhalten steuert untersuchen die Forscher um Prof. Dr. Reinhard Fischer am Karlsruher Institut für Technologie KIT. Immer deutlicher ist in den vergangenen Jahren geworden wie viele molekulare Prozesse in dem Organismus durch Licht beeinflusst werden.

  • Pressemitteilung - 29.03.2010

    Forscher des Instituts für Hygiene und Biotechnologie (IHB) an den Hohenstein Instituten in Bönnigheim haben das weltweit erste Bewertungssystem für die Wirksamkeit von Textilien und Gebrauchsgegenständen zur Bekämpfung von Viren entwickelt. Damit können nun derartig ausgerüstete Produkte gezielt entwickelt und für den Markt optimiert werden.

  • Pressemitteilung - 29.03.2010

    Die TECNARO GmbH Träger des Industriepreises 2009 produziert nachhaltige Werkstoffe für die Automobil- und Verpackungsindustrie sowie für Hersteller von Möbeln Spielzeugen Musikinstrumenten und Schuhen.

  • Fachbeitrag - 28.03.2010

    Gezieltes Wirkstoffdesign mit avancierter Plattformtechnologie, die frühzeitig die natürliche Dynamik von Wirkstoff und Ziel berücksichtigt – das junge Ulmer biopharmazeutische Unternehmen Acrovis biostructures GmbH besitzt die Instrumente, um Arzneistoffe optimal von der Struktur her bestimmen zu können.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/projekte/cluster-biopolymere/biofabnet/?block_114968size=5&block_114968from=4110