BioFabNet

Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Im Projekt BioFabNet (Biobased Fabrication Network) wurden aus verfügbaren Rohpolymeren (teil-)biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren entwickelt. Diese wurden von einer Community aus Anwendern von 3D-Druckern getestet und auf dieser Basis weiter optimiert. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe (Fördermaßnahme BioIndustrie 2021) gefördert. Die Federführung lag bei der BIOPRO Baden-Württemberg.

Glossar

  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie hier mehr über die Stationen und Meilensteine im Projektverlauf von August 2013 bis einschließlich Dezember 2015.

Am BioFabNet wirkten drei Partner aus der Region Stuttgart mit: das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.


Beiträge über das BioFabNet

  • Pressemitteilung - 08.04.2010

    Viele Unternehmen litten im Krisenjahr 2009, anders die Heidenheimer Hartmann Gruppe, die ihr vergangenes Geschäftsjahr mit zweistelligen Wachstumsraten beschloss. Mit „vorsichtigem Optimismus“ geht Vorstandschef Rinaldo Riguzzi das laufende Geschäftsjahr an.

  • Pressemitteilung - 08.04.2010

    Der Technologiepark Tübingen-Reutlingen war Ende März Treffpunkt für Unternehmer, die sich über das EU-Projekt FASILIS informierten. Dieses transnationale Pilotprojekt hilft kleinen und mittleren Unternehmen, von Forschungs-, Infrastruktur- und Dienstleistungsangeboten der teilnehmenden europäischen Regionen zu profitieren. Die Kooperationsbörse fördert Innovationen und die Etablierung neuer Geschäftsbeziehungen mit Hilfe eines Gutscheinsystems. In Deutschland vermittelt die BioRegio STERN Management GmbH diese Vouchers an Unternehmen der Life-Science-Branche aus der BioRegion STERN.

  • Pressemitteilung - 08.04.2010

    Im Bundesministerium für Gesundheit haben sich am 8. März 2010 die Partner und Unterstützer des Nationalen Aktionsbündnisses für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) getroffen und haben eine gemeinsame Erklärung vereinbart. Damit ist das vom Bundesministerium für Gesundheit ins Leben gerufene Aktionsbündnis offiziell gestartet.

  • Pressemitteilung - 08.04.2010

    Der Ulmer Toxikologe Holger Barth ist bei der Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie mit dem Toxikologie-Forschungspreis für seine neuen Erkenntnisse über die Wirkungsweise bakterieller Toxine ausgezeichnet worden.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/projekte/cluster-biopolymere/biofabnet/?block_114968size=5&block_114968from=4085