BioFabNet

Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Im Projekt BioFabNet (Biobased Fabrication Network) wurden aus verfügbaren Rohpolymeren (teil-)biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren entwickelt. Diese wurden von einer Community aus Anwendern von 3D-Druckern getestet und auf dieser Basis weiter optimiert. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe (Fördermaßnahme BioIndustrie 2021) gefördert. Die Federführung lag bei der BIOPRO Baden-Württemberg.

Glossar

  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie hier mehr über die Stationen und Meilensteine im Projektverlauf von August 2013 bis einschließlich Dezember 2015.

Am BioFabNet wirkten drei Partner aus der Region Stuttgart mit: das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.


Beiträge über das BioFabNet

  • Pressemitteilung - 08.10.2010

    Mit einer feierlichen Veranstaltung wurde in Heidelberg das Ethianum offiziell eröffnet. Die Klinik setzt neue Maßstäbe im Klinikmarkt. Als erste medizinische Einrichtung in Deutschland vereint das Ethianum Präventivmedizin Ästhetische und Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie. Durch eine Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg setzt sie Akzente in den Bereichen Forschung und innovative Behandlungstechniken.

  • Pressemitteilung - 08.10.2010

    Der VDI gibt mit der neuen Richtlinie VDI 4330 Blatt 10 Standards zur Erfassung gentechnisch veränderter Pflanzen und möglicher Auskreuzungen vor. „Monitoring von gentechnisch veränderten Pflanzen; Floristische Kartierung von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP), ihren Kreuzungspartnern und Kreuzungsprodukten“ beschreibt das Verfahren mit Hilfe floristischer Kartierungen.

  • Pressemitteilung - 08.10.2010

    Zur Konferenz des German-Israeli Life Sciences Committee ist die bislang größte Delegation von Biotech-Unternehmen aus Israel nach Heidelberg gereist. Zwei Tage lang haben sich dort Vertreter deutscher und israelischer Life-Science-Unternehmen über ihre Unternehmen ausgetauscht, um den Weg für künftige Kooperationen zu bereiten.

  • Pressemitteilung - 08.10.2010

    Zum dritten Mal trafen Krebs- und Stammzellforscher im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg vom 3. bis 5. Oktober 2010 aufeinander um Erkenntnisse aus beiden Gebieten auszutauschen. Rund 400 Experten aus aller Welt diskutierten die Rolle die Stammzellen bei der Entstehung von Tumoren spielen und wie man diese Erkenntnisse für die Therapie nutzen kann.

  • Pressemitteilung - 08.10.2010

    Über die Bedeutung überregionaler Allianzen bei der Entwicklung einer wissensbasierten Regionalentwicklung tauschten in Heidelberg rund 90 Experten aus aller Welt zwei Tage lang ihre Erfahrungen aus. Bei der »Innovation Tour« lernten die Gäste die Forschungslandschaft im Life-Science-Campus Neuenheimer Feld kennen.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/projekte/cluster-biopolymere/biofabnet/?block_114968size=5&block_114968from=3635