BioFabNet

Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Im Projekt BioFabNet (Biobased Fabrication Network) wurden aus verfügbaren Rohpolymeren (teil-)biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren entwickelt. Diese wurden von einer Community aus Anwendern von 3D-Druckern getestet und auf dieser Basis weiter optimiert. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe (Fördermaßnahme BioIndustrie 2021) gefördert. Die Federführung lag bei der BIOPRO Baden-Württemberg.

Glossar

  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie hier mehr über die Stationen und Meilensteine im Projektverlauf von August 2013 bis einschließlich Dezember 2015.

Am BioFabNet wirkten drei Partner aus der Region Stuttgart mit: das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.


Beiträge über das BioFabNet

  • Pressemitteilung - 06.04.2011

    Die deutsche Biotech-Branche ist wieder auf Wachstumskurs Im Jahr 2010 konnte das sogenannte Kernsegment also Biotech-Unternehmen die ihren Stammsitz in Deutschland haben den Umsatz um sieben Prozent auf 106 Milliarden Euro Umsatz steigern. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg um zwei Prozent auf gut 10.000 während die Zahl der Unternehmen mit 400 weiterhin stabil auf dem Niveau des Vorjahres 399 lag.

  • Pressemitteilung - 06.04.2011

    Von der Prozessanalytik über Biotransformationen bis zu Phytoextraktion: Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. bietet mit ihrem umfangreichen Kursprogramm Chemikern, Ingenieuren und Biotechnologen die Möglichkeit, sich gezielt berufsbezogen weiterzubilden. Neues Wissen und moderne Methoden in Theorie und Praxis, die unmittelbar im Berufsleben umgesetzt werden können, werden in diesen Kursen vermittelt.

  • Pressemitteilung - 06.04.2011

    Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst Young präsentierte am 30. März 2011 in der Hechinger Villa Eugenia den aktuellen Medizintechnologie-Report Pulse of the Industry. Der jährlich erscheinende Bericht liefert Zahlen und detaillierte Analysen zur Leistungsfähigkeit einer Branche die nach wie vor sehr erfolgreich ist sich jedoch auf neue Herausforderungen einstellen muss.

  • Pressemitteilung - 05.04.2011

    Roche Diagnostics blickt auf eine hundertjährige Erfolgsgeschichte bei der Ausbildung junger Menschen im Werk Mannheim zurück. 1911 wurde hier der erste eingestellt; bis zum vergangenen Jahr waren bereits viertausend Auszubildende eingestellt worden.

  • Pressemitteilung - 05.04.2011

    Die Hartmann Gruppe, Heidenheimer Anbieter von Medizin- und Hygieneprodukten, setzte auch 2010 ihren Wachstumskurs fort. Der Umsatz kletterte um 4,6 Prozent auf 1,63 Mrd. Euro, der Gewinn stieg um rund 19 Prozent auf 70 Mio. Euro. Diese Zahlen veröffentlichte das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz in Stuttgart. Der Hauptversammlung am 6. Mai 2011 soll eine auf 5,40 Euro erhöhte Dividende vorgeschlagen werden, die vierte Steigerung in den letzten Jahren.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/projekte/cluster-biopolymere/biofabnet/?block_114968size=5&block_114968from=3130