BioFabNet

Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck

Im Projekt BioFabNet (Biobased Fabrication Network) wurden aus verfügbaren Rohpolymeren (teil-)biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren entwickelt. Diese wurden von einer Community aus Anwendern von 3D-Druckern getestet und auf dieser Basis weiter optimiert. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Clusters Biopolymere/Biowerkstoffe (Fördermaßnahme BioIndustrie 2021) gefördert. Die Federführung lag bei der BIOPRO Baden-Württemberg.

Glossar

  • In einem Cluster arbeiten Unternehmen – die auch miteinander in Wettbewerb stehen können – mit weiteren Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Verbänden in einem Wirtschaftsraum zielbezogen zusammen, um gemeinsam einen höheren Gesamtnutzen zu erzielen. Die Kombination von inhaltlicher und räumlicher Nähe der verschiedenen Akteure entlang der Wertschöpfungskette eröffnet die Möglichkeit, Innovationsprozesse zu implementieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie hier mehr über die Stationen und Meilensteine im Projektverlauf von August 2013 bis einschließlich Dezember 2015.

Am BioFabNet wirkten drei Partner aus der Region Stuttgart mit: das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.


Beiträge über das BioFabNet

  • Pressemitteilung - 26.11.2012

    Das Team um Jozien Goense Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen hat mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie fMRI schicht-spezifische neuronale Prozesse in der Hirnrinde untersucht. Sie entdeckte zum einen dass den positiven und negativen fMRI Signalen unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen zum anderen konnte sie zeigen dass die einzelnen Schichten der Grosshirnrinde unterschiedlich auf visuelle Reize reagieren.

  • Pressemitteilung - 26.11.2012

    Für die US-Firma Orgenesis entwickelt das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB einen GMP-konformen Prozess zur Herstellung insulinproduzierender Zellen aus patienteneigenen Leberzellen. Bevor diese Zellen in einer ersten klinischen Studie als Therapeutikum für Typ-1-Diabetes getestet werden können, muss der Herstellungsprozess basierend auf den behördlichen Regularien für »Arzneimittel für neuartige Therapien« (ATMPs) standardisiert und das Zelltransplantat reproduzierbar hergestellt werden.

  • Pressemitteilung - 26.11.2012

    Baden-Wurttemberg bekennt sich zum Schutz einer GVO-freien Landwirtschaft. Daher erhöht die Landesregierung die Anforderungen für die Verwendung des Qualitätszeichens Baden-Württemberg QZBW. Spätestens ab dem 1. Januar 2015 müssen Lebensmittel die Anforderung ohne Gentechnik erfüllen um das Herkunftssiegel zu erhalten. In einer Veranstaltung zum Thema am 21. November 2012 wurden rechtliche Rahmenbedingungen erläutert sowie die Bedeutung am Markt und damit verbundene Herausforderungen fur die Nutzung des QZBW dargestellt und diskutiert.

  • Pressemitteilung - 26.11.2012

    Für immobile Patientinnen und Patienten sind Druckgeschwüre auf der Haut eine ständige Bedrohung. Ein von der Empa und der Firma Schoeller Medical zusammen mit dem Schweizer Paraplegiker-Zentrum entwickeltes Bettlaken verringert die Reibung und fördert das Wohlbefinden der Personen.

  • Pressemitteilung - 26.11.2012

    Die Schülerinnen und Schüler der Augusta-Bender-Schule in Mosbach und dem Bergstraßen-Gymnasium in Hemsbach können zukünftig mit beinahe professionellen Geräten im naturwissenschaftlichen Unterricht arbeiten. Möglich macht das die Unterstützung in Höhe von je 2.500 Euro aus dem Programm „Schulpartnerschaft Chemie“ des Fonds der Chemischen Industrie.

Seiten-Adresse: https://www.bio-pro.de/de/projekte/cluster-biopolymere/biofabnet/?block_114968size=5&block_114968from=1590