title_organisation_de

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Das Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg

Logo Bundesland Baden-Württemberg

Beginn Sprachwahl


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Sie sind hier:

Ende Navigator


17.03.2009

Geklonte Polymerkristalle

Der Freiburger Polymerphysiker Prof. Dr. Günter Reiter vom Physikalischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität hat in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern Dr. Jianjun Xu, Dr. Yu Ma, Prof. Dr. Wenbing Hu und Prof. Dr. Matthias Rehan seine aktuelle Forschungsarbeit „Cloning polymer single crystals though self-seeding“ im internationalen Wissenschaftsmagazin „Nature Materials“ veröffentlicht. Dabei untersuchten die Wissenschaftler, was beim Schmelzen von Polymer-Einkristallen passiert.

Polymere sind lange, kettenartige Moleküle, die durch chemische Verbindung von einer Vielzahl gleicher Bausteine - den Monomeren - entstehen. Wenn nun diese langen Kettenmoleküle kristallisieren bilden sich lamellare Strukturen, in denen die Polymere gefaltet vorliegen. Die Anzahl der Faltungen pro Polymerkette ist variabel und kann auch innerhalb eines Einkristalls verschieden sein. Dies führt dazu, dass nicht alle Bereiche dieses Kristalls bei der gleichen Temperatur schmelzen werden. Bereiche mit stärker gefalteten Molekülen schmelzen bei niedrigeren Temperaturen. Wird nun ein Polymer-Einkristall geschmolzen, können kleine kristalline Bereiche übrig bleiben, die dann bei der Abkühlung als Keime (seeds) fungieren. Durch ihre Experimente konnten die Forscher nun beweisen, dass die so erzeugte Vielzahl neuer Kristalle die selbe Molekülorientierung wie der Ausgangskristall aufweist, dass also eine eindeutige Korrelation zwischen den ursprünglichen und den geklonten Kristallen besteht. Diese Erkenntnis kann für die zur Erzeugung von großen Mengen gleich orientierter Kristalle für zum Beispiel opto-elektronische Anwendungen genutzt werden. Der Artikel wurde am 15. März 2009 online auf der „Nature Materials“ Webseite veröffentlicht und wird auch in der Printausgabe (Band Nr. 8, April 2009) erscheinen.
Mit Empfehlung von:
Logo BioRegion Freiburg
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 16.03.2009 (P) - 17.03.2009

Kontakt:

Prof. Dr. Günter Reiter
Experimentelle Polymerphysik Physikalisches Institut
Tel.: 0761/203-5857
E-Mail: guenter.reiter(at)physik.uni-freiburg.de

SUCHEN


DATENBANK

für Unternehmen und Forschungseinrichtungen



NEWSLETTER


GLOSSAR

Hier finden Sie Fachbegriffe mit Erläuterungen




http://www.bio-pro.de/magazin/wissenschaft/archiv_2009/index.html?lang=de