title_organisation_de

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Das Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg

Logo Bundesland Baden-Württemberg

Beginn Sprachwahl


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Sie sind hier:

Ende Navigator



Wirtschaft

Lesen Sie hier die aktuelle Beiträge aus dem Bereich Wirtschaft. Ältere Beiträge finden Sie in der rechts im Archiv.



Artikel 1 - 20 von 49


Mit myPOLS Biotec UG hat sich ein Spin-Off der Universität Konstanz dem BioLAGO-Netzwerk angeschlossen. Das Unternehmen ist auf Anwendungen rund um DNA- und RNA-Polymerasen spezialisiert. Auch die Vendus Business Partner GmbH ist dem Netzwerk beigetreten und unterstützt Life Science-Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung sowie Investorsuche.

Die amcure GmbH, eine Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), hat eine Serie A Finanzierung über insgesamt 5 Millionen Euro abgeschlossen. Die Finanzierung erfolgt durch ein Konsortium unter der Führung der LBBW Venture Capital mit Beteiligung der KfW, der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg, der S-Kap Beteiligungen Pforzheim, der BioM AG und Privatinvestoren. Weiterhin erhält das Unternehmen Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus dem von Ascenion gemanagten Sonderprogramm Spinnovator.


Auf dem Flugfeld des Aero-Clubs Esslingen trafen sich am Donnerstagabend zahlreiche Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum traditionellen Sommerempfang der BioRegio STERN Management GmbH. In diesem Rahmen fand auch die Science2Start-Preisverleihung statt.

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur werden vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung mit jeweils 10.000 Euro prämiert. Bewerbungsschluss ist der 23. September 2014.

Bio-based Industries (BBI) ist eine "Public-Private-Partnership" im Rahmen des Forschungsförderprogrammes „Horizon 2020“ der EU. Ziel der Initiative ist, Europa unabhängiger von fossilen Energieträgern zu machen. Erste Förderaufrufe sind nun veröffentlicht worden, Anträge müssen bis zum 15. Oktober 2014 eingereicht werden.

Das Tübinger Unternehmen Computomics GmbH & Co. KG bietet eine Dienstleistung an, mit der sich die Saatgutzüchtung um viele Jahre beschleunigen lässt. Dr. Sebastian J. Schultheiss, Mitbegründer und Geschäftsführer der Computomics GmbH & Co. KG, nimmt dafür in Karlsruhe den 2. Preis in der Kategorie „Start-up“ des renommierten Technologiewettbewerbs CyberOne entgegen.

Zusammen mit dem Fachgebiet Medizintechnik der TU Berlin und dem Fachverband Elektromedizinische Technik des ZVEI ist SPECTARIS Herausgeber einer Studienreihe, die bereits seit mehreren Jahren den Nutzen und das Einsparpotenzial innovativer Medizintechnik anhand konkreter Produktbeispiele aufzeigt. Ziel ist es, insbesondere der Politik, den Kostenträgern sowie der breiten Öffentlichkeit die hohe Bedeutung moderner Medizintechnik kontinuierlich vor Augen zu führen. Eine Teilnahme an der Umfrage ist bis zum 15. August 2014 möglich.

Unternehmen in Life Science produzieren und verwalten immer größere Datenmengen. Der Bedarf an elektronischen Langzeitarchivierungssystemen steigt. Die sollen sicher, intelligent und einfach zu bedienen sein sowie eine Verfügbarkeit auch noch nach Jahrzehnten ermöglichen. Im Rahmen des Förderprojekts „eArchiving“ arbeitet BioLAGO mit Partnern an der Entwicklung einer Software für KMU der Life-Science-Branche. Teilen Sie uns Ihre Bedürfnisse und Fragestellungen mit, um das Projektvorhaben nach Ihren Bedürfnissen zu optimieren!

Kohlenstoffdioxid aus der Nutzung fossiler Ressourcen sammelt sich auch weiterhin in der Atmosphäre und die chemische Industrie, die in hohem Maße von diesen nicht erneuerbaren fossilen Ressourcen abhängig ist, sucht daher nachhaltige alternative Ressourcen um diese Chemikalien zu liefern. Daher sollten sich Projektvorschläge auf Technologien beziehen, die Kohlenstoffmonoxid aus der Atmosphäre binden und dieses als direktes Ausgangsmaterial für die chemische Produktion nutzen. Die Einreichungsfrist für Projektvorschläge endet am 24. Februar 2015.

Im Rahmen des EU-Projekts Dragon-STAR, in dem das Steinbeis-Europa-Zentrum Partner ist, werden derzeit Reisegutscheine für die Teilnahme an Veranstaltungen in China ausgeschrieben, die sich speziell an Clusterakteure und -manager richten. Ziel der Veranstaltungen ist es, die Zusammenarbeit zwischen (Cluster-)Akteuren aus China und Europa zu fördern. Die Bewerbungsfrist endet am 18. Juli 2014.

Die Landwirtschaft erzeugt Koprodukte, Nebenprodukte und Abfallströme, die derzeit aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht noch nicht ausreichend genutzt werden. Projektvorschläge sollten bestehende Techniken evaluieren und neue und innovative Ansätze für eine effizientere Nutzung von landwirtschaftlichen Abfällen, Ko- und Nebenprodukten entwickeln. Damit sollen nachhaltige Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft und dem Verarbeitungssektor (einschließlich der Biobranche) etabliert werden. Die Frist für die Einreichung von Projektvorschlägen endet am 16. Oktober 2014.

Seit Mai 2014 ist die BIOPRO Baden-Württemberg Partner der auf kapitalsuchende, junge Medizintechnik- und Biotech-Unternehmen spezialisierten Plattform „capmatch medical“. Damit wird für baden-württembergische Start-ups im Life-Sciences-Bereich ein vergünstigter Zugang zu der europaweit ausgerichteten Online-Plattform möglich.

Im Land der aufgehenden Sonne als Medizintechnik-Unternehmer Fuß zu fassen, scheint auch heute im Zeitalter der Globalisierung kein einfaches Unterfangen zu sein. So sind Unterschiede in Kultur und Sprache wie auch eine hohe Regulierung des Marktes seitens der japanischen Regierung Hürden für potenzielle deutsche Exporteure. Dennoch sehen Internationalisierungs-Experten wie Prof Dr. Rolf Schmid, Senior Consultant des EU-Japan Centre for Industrial Cooperation, das Land als potenziellen Markt für spezialisierte Medizintechnik-Produkte.

Bereits seit Jahrzehnten werden in der wissenschaftlichen Forschung spektroskopische Methoden eingesetzt, um vielfältige Informationen über chemische Stoffe, Stoffgemische und deren Reaktionsprozesse zu gewinnen. Der micro-biolytics GmbH aus Esslingen ist es gelungen, durch Zusammenführung innovativer Technologien ein neues spektroskopisches Verfahren zu entwickeln. Mit dessen Hilfe können Messungen in wässrigen Proben mit hoher Genauigkeit und Nachweisempfindlichkeit erzielt werden.

Die Hit Discovery Constance GmbH macht sich im Auftrag von akademischen Institutionen und der Pharmaindustrie auf die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten. Seit 2014 bietet das Unternehmen auf dem Campus Konstanz (ehemaliges Forschungsareal der Pharmafirma Nycomed/Altana) Screening- und Substanzlogistik-Dienstleistungen für die Wirkstoffforschung an und unterstützt damit den Transfer von der Grundlagenforschung zur Produktentwicklung. Mit seinen Anlagen für Hochdurchsatzverfahren und der riesigen Substanzbibliothek stellt HDC zusammen mit Axxam, einer der Mutterfirmen des HDC, eines der größten Screening-Zentren weltweit dar.

Innovative und wachstumsstarke Unternehmen der Branchen Chemie, Pharma, Life Science, Bio-/Nanotechnologie, Medizintechnik und Greentech aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich ab sofort wieder um den mit 100.000 Euro dotierten Unternehmenspreis STEP Award bewerben. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2014.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt auf der Grundlage des Rahmenprogramms WING Forschungs- und Entwicklungsprojekte zum Thema "Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft - MatRessource" zu fördern. Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung anwendungs- und wirtschaftsnaher Forschung, die besonders innovationsträchtig ist. Projektskizzen können bis 31. Juli 2014 eingereicht werden.

Die Amedrix GmbH mit Sitz im Esslinger Life Science Center entwickelt und produziert mit derzeit acht Mitarbeitern auf Basis tierischen Kollagens azelluläre Knorpelimplantate. Die Vorteile der Produkte gegenüber herkömmlichen Knorpelbehandlungen - wie zum Beispiel Mikrofrakturierung und OCT (Knochen-Knorpel-Transplantation) oder knorpelregenerative Therapie (autologe Knorpelzelltransplantation, ACT) - liegt darin, dass aufwendige Zellentnahmen beim Patienten und lange Wartezeiten für die Zellkultivierung entfallen. Bei kompletter Defektfüllung ist nur ein Eingriff erforderlich. Damit ist die Therapie deutlich kostengünstiger und zeitsparender, was für Patient, Arzt und Krankenkasse einen klaren Vorteil bedeutet.

Die Analysen zur Biotechnologie-Branche von EY, biotechnologie.de und vfa bio liegen vor: Die Branche erweist sich nach wie vor als innovativ und stabil. Noch! Denn alle Analysen kommen zu dem Schluss, dass die Finanzierungsmöglichkeiten vor allem für das Wachstum der Unternehmen nach wie vor unzureichend sind und sehen hier politischen Handlungsbedarf.

Die Produktionsplattform PRONTO im Spitzencluster MicroTEC Südwest und das Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut (NMI), Reutlingen, haben beschlossen, zukünftig zu kooperieren und ihr Mikrosystem-Angebot für die Industrie zu erweitern. PRONTO wendet sich an alle, die eigene Ideen für Mikrosysteme in konkrete Lösungen umsetzen wollen und keine eigene Entwicklungs- und Produktionsmöglichkeit besitzen.



Artikel 1 - 20 von 49

SUCHEN


DATENBANK

für Unternehmen und Forschungseinrichtungen



NEWSLETTER


GLOSSAR

Hier finden Sie Fachbegriffe mit Erläuterungen




http://www.bio-pro.de/magazin/wirtschaft/index.html?lang=de