title_organisation_de

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Das Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg

Logo Bundesland Baden-Württemberg

Beginn Sprachwahl


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Sie sind hier:

Ende Navigator



Umfeld

Lesen Sie hier die aktuelle Beiträge aus dem Bereich Umfeld. Ältere Beiträge finden Sie in der rechts im Archiv.



Artikel 1 - 20 von 83


Die Partner des "ERASysAPPs - ERA-Net Systems Biology Applications" haben sich in einem von der Europäischen Kommission geförderten Netzwerk zusammen gefunden, um das Potenzial der Systembiologie auf strategisch wichtigen Themengebieten zu fördern. Das "ERASysAPP - ERA-Net Systems Biology Applications" fördert multidisziplinäre und transnationale kooperative Forschungsverbünde in der applikationsorientierten Systembiologieforschung. Das Einreichen von Projektskizzen ist noch bis zum 14. Januar 2015 möglich.

Zum neunten Mal lädt das ERA-NET Bioenergy Forscher ein, länderübergreifend im Bereich Bioenergie zu arbeiten. Die Bekanntmachung spricht die ganze Breite von Bioenergiethemen an - sowohl die gesamte Wertschöpfungskette von der land- oder forstwirtschaftlichen Produktion bis zum Endnutzer als auch alle drei Verwendungen (Wärme, Strom, Kraftstoffe). Bis zum 12. Januar 2015 können Projektideen eingereicht werden.

Die Schering Stiftung vergibt im Jahr 2015 zum 4. Mal den Friedmund Neumann Preis für Nachwuchswissenschaftler, die herausragende Arbeit in der humanbiologischen, chemischen oder medizinischen Grundlagenforschung erbracht haben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Bis zum 15. Dezember 2014 können Kandidatenvorschläge schriftlich bei der Schering Stiftung eingereicht werden.

Das Forschungsstipendium „Forschungsaufenthalt für anwendungsorientierte Biowissenschaftler(innen) und Biotechnolog(inn)en in Shanghai und Jiangsu/China”, welches durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert wird, ermöglichte es Sonja Blasche, sechs Monate am Minhang Campus der Jiao Tong Universität in Shanghai zu verbringen. In dieser Zeit arbeitete sie im Labor von Professor Zhao Liping, einem international bekannten Experten für mikrobielle Gemeinschaften und das Mikrobiom des menschlichen Darms. Hier schreibt sie über ihre Erfahrungen in China.

Die Innovative Medicines Initiative 2 (IMI 2) hat ihren zweiten Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen gestartet. In Anbetracht der aktuellen Ebola Epidemie liegt der Fokus der Ausschreibung auf Ebola+, einem neu initiierten IMI 2 Programm zu Ebola und verwandten Krankheiten. Die Abgabefrist für Projektanträge ist der 1. Dezember 2014.


Das Bundesministeriums für Bildung und Forschung veröffentlicht gemeinsam mit französischen und kanadischen Partnern Richtlinien zur Förderung transnationaler Forschungsprojekte zur „Epigenomik von komplexen Erkrankungen“. Gefördert werden trinationale Kooperationen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Projektskizze können bis spätestens 30. Januar 2015 eingereicht werden.

Die Zusammenarbeit in Bildung und Forschung mit den mittelosteuropäischen sowie den südosteuropäischen Ländern steht im Zeichen des Ausbaus des Europäischen Bildungs- und Forschungsraums, der Innovationsunion sowie der Erweiterung und des Zusammenwachsens der Europäischen Union (EU). In der ersten Verfahrensstufe der "MOEL-SOEL-Bekanntmachung" des BMBF sind Projektskizzen in deutscher oder englischer Sprache bis zum 29. Dezember 2017 einzureichen.

Über 370 Teilnehmer besuchten den 1. Bioökonomie-Kongress Baden-Württemberg am 29. und 30. Oktober 2014 in Stuttgart. Die Veranstaltung, die gemeinsam vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, von der Universität Hohenheim und der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH ausgerichtet wurde, hatte zum Ziel, die Debatte anzustoßen, wie die wirtschaftliche Entwicklung und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden können.

Eines der weltweit ersten biochemischen Labore wird als Museum wieder öffentlich zugänglich. Vertreter der Universität Tübingen, des Tübinger Biotechnologieunternehmens CureVac und des Museums der Universität Tübingen MUT schlossen am Freitag einen Vertrag über die Neugestaltung der ehemaligen Küche auf Schloss Hohentübingen. CureVac stellt für die Sanierung und museale Wiedereinrichtung des Raumes 100.000 Euro zur Verfügung.

Bund und Land Baden Württemberg werden den Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg zu einem Spitzenzentrum der individualisierten Krebsmedizin finanzieren. Dies verkündeten Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg, bei der Festveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) am 31.10.2014.

mikromakro unterstützt kreative Schülerteams beim Forschen, Experimentieren und bei der Entwicklung neuer Produkte. Mit finanzieller und fachlicher Unterstützung können Schülerteams ihre Projektideen über einen Zeitraum von zwei Jahren verwirklichen. Die Bewerbungsfrist endet am 11. November 2014.

Der Lab Sciences Award zeichnet gute bis sehr gute Bachelorarbeiten aus, deren Ergebnisse relevant für die Lab Sciences sind. Ihre Themen sollten Bezug haben zu den Anwendungsbereichen Lab Sciences, Lab Automation, Prozessanalytik, Diagnostik oder Medizintechnik. Die Preisgelder betragen zusammen 14.000 CHF. Prämiert werden Bachelorarbeiten der letzten 18 Monate, die mit 2 und besser bewertet wurden. Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2014.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg stärkt mit rund 2 Mio. Euro die Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Das Geld ermöglicht eine bessere Geräteausstattung.

Willy-Hager-Preis 2014 | 16.10.2014
Im Namen und Auftrag der Willy-Hager-Stiftung schreiben die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. und die Fachgruppe „Wasserchemische Gesellschaft“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) zum dreiundzwanzigsten Mal den Willy-Hager-Preis aus. Ausgezeichnet werden Arbeiten auf dem Gebiet der (industriellen) Wasser- oder Abwasseraufbereitung. Einsendeschluss ist der 31.10.2014.

In der forschenden Pharmaindustrie spielt das Data Mining bisher noch eine untergeordnete Rolle. Aber das wird sich in Zukunft ändern. Der explorativen Datenanalyse sagt Hans-Jürgen Lomp wachsende Bedeutung voraus. Der Mathematiker ist globaler Statistikleiter im Bereich Medizinischer Datenservice und Biostatistik des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG am Standort Biberach.

Max-Rubner-Preis 2015 | 13.10.2014
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) verleiht in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin alle 4 Jahre den Max-Rubner Preis. Ausgezeichnet werden unter anderem wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit Fragen der Prävention ernährungsmitbedingter Krankheiten oder der Ernährungstherapie beschäftigen. Der Preis ist dotiert mit 5.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2014.

Noch können unternehmerische Wissenschaftler, zukünftige Gründer und Startups ihre Businesspläne aus den Sparten Energie, industrielle Biotechnologie und Messtechnik/Analytik einreichen. Am 30. November 2014 ist Einsendeschluss für neu eingereichte Businesspläne für den ACHEMA-Gründerpreis 2015. Teilnehmer aus den vorherigen Phasen können ihre Businesspläne noch bis zum 31. Dezember 2014 einreichen.

Uni Ulm und Hochschule Biberach können zum Wintersemester mehr als doppelt so viele Studienplätze im gemeinsamen Masterstudiengang „Pharmazeutische Biotechnologie“ anbieten. Möglich machen dies Mittel des Landes (Ausbauprogramm „Master 2016“).


Immer öfter ist in Politik und Medien von Fachkräftemangel die Rede. Gleichzeitig beklagen Absolventen und Quereinsteiger ihre schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Auch in der Life-Science-Branche gestaltet sich die Personalsuche zunehmend vielschichtiger. Durch Jobbörsen im Internet und soziale Netzwerke hat sich die Suche für beide Seiten verändert. Im Interview erklärt BioLAGO-Mitglied Wolfgang Medinger, Geschäftsführer des Ravensburger Standorts des Personalberatungsunternehmens SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, wie starke Unternehmen und kompetentes Fachpersonal zusammenfinden.

Das BIOPRO Magazin 02/2014 ist erschienen. Das neue Schwerpunktthema „Sucht“ zeigt, welche Fortschritte die Forschung auf diesem Gebiet in den letzten Jahren gemacht hat. Das BIOPRO-Magazin ist kostenlos und kann online bei der BIOPRO Baden-Württemberg bestellt werden.



Artikel 1 - 20 von 83

SUCHEN


DATENBANK

für Unternehmen und Forschungseinrichtungen



NEWSLETTER


GLOSSAR

Hier finden Sie Fachbegriffe mit Erläuterungen




http://www.bio-pro.de/magazin/umfeld/index.html?lang=de