title_organisation_de

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Das Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg

Logo Bundesland Baden-Württemberg

Beginn Sprachwahl


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Sie sind hier:

Ende Navigator


23.05.2011

Evolutionsbiologie – Verbindungen zwischen Umgebung und Phänotyp

Die Erhaltung und der Schutz von Habitaten ist ein wichtiger Weg, um das Aussterben von Arten zu verhindern. Zuvor müssen jedoch einige wichtige Fragen geklärt werden: Wie entstehen und verbreiten sich neue Arten? Wie passen sie sich an eine neue Umgebung an?

Organismen sind zahlreichen unterschiedlichen Einflüssen ausgesetzt, und die Summe dieser Einflüsse ist entscheidend an der Artentstehung beteiligt. Helen Gunter und Julia Jones, Wissenschaftlicherinnen am Zukunftskolleg der Universität Konstanz, untersuchen zwei dieser Einflüsse. Helen Gunter ist besonders an den Umwelteinflüssen bei der Artentstehung interessiert, während Julia Jones den Genfluss zwischen Elternfischen und deren hybrider Nachkommen untersucht.

Helen Gunter im Labor (© Universität Konstanz)

Evolution wird in der Regel durch die Selektion von Organismen mit vorteilhaften Genen vorangetrieben. Unter Umständen führt diese Selektion zur Artbildung. Arten können aber auch durch den direkten Einfluss der Umgebung auf den Phänotyp eines Organismus entstehen, ohne dass es hierbei zu Genveränderungen kommt. Dieser Prozess wird “phänotypische Plastizität” genannt und ist einer der Aspekte, denen sich Helen Gunter widmet. “Die Evolution von Fischen aufgrund phäntotypischer Plastizität ist von besonderem Interesse für Entwicklungsbiologen, da diese Arten sehr schnell entstehen können. Ein Teil dieser Veränderungen steht in engem Zusammenhang mit dem Zugang der Fische zu neuen Futterquellen,” berichtet Helen Gunter, die sich speziell mit dem Kauapparat von Buntbarschen im Viktoriasee befasst.

Phänotypische Plastizität – Starke Variabilität des Erscheinungsbildes einer Art

Die Buntbarsche (Cichliden) im Viktoriasee ernähren sich von Fischen, Schnecken, Algen und Pflanzen. Diese Fische haben einen besonders anpassungsfähigen Kauapparat, mit dem sich den Fischen ganz unterschiedliche Nahrungsquellen erschließen. Diese Ernährungsweisen lassen sich auch deutlich an der Maulform ablesen. Während Fische, die sich hauptsächlich von anderen Fischen ernähren, stärkere Kauapparate mit einer geringeren Anzahl an Zähnen haben, entwickeln Fische, die sich auf eine weichere Nahrung spezialisiert haben, einen bezahnten Schlund und Gaumen mit Papillen. “Wenn es uns gelingt, die Gene zu identifizieren, die zu neuen Gebissmorphologien bei Buntbarschen führen, dann können wir womöglich auch die Bedeutung dieser Gene bei der Artbildung verstehen,“ sagt Helen Gunter. Die Kauapparate von Cichliden weisen einige Besonderheiten auf. Sie haben neben den Zähnen im Maul noch weitere Zähne tiefer im Schlund, in der Nähe der Kiemenbögen. Diese Zähne dienen dazu, die Nahrung nach dem Verschlingen zu zerkleinern. Die Mundgebisse dienen zum Festhalten der Beute.

Die Dominanz von Genen

Die Konstanzer Wissenschaftlerinnen führten einen Fütterungsversuch durch, in dem die untersuchten Fische in zwei Gruppen unterteilt wurden, die entweder nur mit harter oder mit weicher Nahrung gefüttert wurden. Die Genexpressionsanalyse zeigte, dass der Einfluss der Gene größer ist als der Einfluss der Umgebung. „Wir sind natürlich weiterhin daran interessiert herauszufinden, wie die Umgebung die Genaktivität beeinflusst. Das ist immer noch ein Gebiet, das bisher wenig verstanden ist,“ kommentiert Helen Gunter.

Die Rolle natürlicher Hybridisierung bei der Evolution and Artentstehung

Julia Jones führt Messungen in der Natur durch
Julia Jones führt Messungen in der Natur durch (© Universität Konstanz)

Populationsgenetik und Evolutionsbiologie sind für Julia Jones wichtige Disziplinen bei ihren Untersuchungen wie sich biologische Diversität entwickelt und wie sie in der Natur aufrechterhalten wird. Die Erforschung der Interaktionen innerhalb einer Art und zwischen unterschiedlichen Arten, sowie deren Wechselbeziehungen mit der Umwelt bildet eine wichtige Basis zum Verständnis dieser Prozesse.

Der recht kleine Süsswasserfisch Xiphophorus clemenciae ist eine der wenigen Tierarten, bei der der natürlichen Hybridisierung eine wichtige Rolle bei der Artenbildung zukommt. Hybridisierung ist ein Prozess bei dem sich unterschiedliche Tier- oder Pflanzenarten kreuzen oder gekreuzt werden und zu Bastarden (Hybriden) führen. Julia Jones befasst sich hierbei mit zwei sehr wichtigen Fragestellungen: Ist die Hybridisierung das Resultat seltener oder isolierter Ereignisse oder eher ein konstanter Prozess über längere Zeiträume hinweg? Welche Genomregionen werden dabei zusammengeführt und welcher Teil des Genoms ist betroffen?

Bei Tieren lassen sich die Fälle, bei denen die Arthybridisierung ein seltenes oder isoliertes Ereignis darstellt, nur schwierig nachweisen. Dieses Problem kann möglicherweise dadurch umgangen werden, indem phylogenetische Datensätze mit genetischen Markern erstellt und anschließend untersucht werden. Sollten hierbei Unstimmigkeiten nachgewiesen werden, dann deutet es mit großer Wahrscheinlichkeit darauf hin, dass die Hybridiserung in der Vergangenheit stattfand. „Wenn sowohl eine frühere und als auch eine aktuelle Hybridiserung nachgewiesen werden kann, dann können wir davon ausgehen, dass der Prozess der Hybridisierung noch andauert,“ erwähnt Julia Jones. Sie folgert daher, dass von einer andauernden Hybridisierung nur dann gesprochen werden kann, wenn eine aktuelle Hybridisierung beobachtet wird.

Die genetischen Auswirkungen der Arthybridisierung (oder in anderen Worten die genetische Struktur infolge der Hybridisierung) können sehr unterschiedlich sein. Der Genomanteil, der an der Hybridisierung beteiligt ist, hängt vorwiegend von den daran beteiligten Prozessen ab.

Wie funktioniert die Arthybridisierung?

Ein Beitrag von:
Logo Region BioLago
Philip Allinger - 23.05.2011
© BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

Weitere Informationen zum Beitrag:

Dr. Helen Gunter
E-Mail: helen.gunter(at)uni-konstanz.de
Tel.: +49 (0)7531 / 88 - 4583
Fax: +49 (0)7531 / 88 - 3018

Dr. Julia Jones
E-Mail: julia.jones(at)uni-konstanz.de
Tel.: +49 (0)7531 / 88 - 4583
Fax: +49 (0)7531 / 88 - 3018

Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation

Weitere Artikel zum Dossier


Weiterführende Links

logo uni konstanz
Universität Konstanz (externer Link, neues Fenster)

SUCHEN


DATENBANK

für Unternehmen und Forschungseinrichtungen



NEWSLETTER


GLOSSAR

Hier finden Sie Fachbegriffe mit Erläuterungen




http://www.bio-pro.de/magazin/thema/00145/index.html?lang=de