title_organisation_de

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Das Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg

Logo Bundesland Baden-Württemberg

Beginn Sprachwahl


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Sie sind hier:

Ende Navigator


19.04.2011

Biogasforschung: Uni Ulm erprobt Verwertung von Speiseresten

Im Keller der Universität Ulm entsteht aus Küchenabfällen Energie. Hier betreibt Marian Kazda vom Institut für Systematische Botanik und Ökologie eine Biogasanlage mit vier Fermentern. Gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung, untersuchen Kazda und seine Mitarbeiter im Projekt „Nutzung von beimpftem Pflanzenoberflächen zur Effizienzsteigerung der Biogasproduktion“, wie sich Altbrot und weitere Speisereste möglichst wirkungsvoll in Energie umwandeln lassen.

Oberflächen für Bakterien schaffen

Im Gegensatz zum Mais befinden sich in dem Nahrungsbrei nur wenige stabile Oberflächen. Auf diesen Oberflächen wachsen Mikroorganismen, die organische Stoffe abbauen und dabei Biogas (das durchschnittlich zu 60 Prozent aus Methan und zu 35 Prozent aus Kohlenstoffdioxid besteht) produzieren. „Bei unseren Untersuchungen sind wir auf die Idee gekommen, dem Nahrungsbrei gehäckselte Rohrkolbenblätter oder Weizenstroh beizumengen. So können wir den Gärprozess stabilisieren“, sagt Kazda.

Inzwischen produzieren die Forscher im Labor der Uni Ulm in jedem der vier Versuchsfermenter rund einen Liter Biogas pro Stunde. In der Biogasanlage eines Aulendorfer Landwirts haben sie ihre Erkenntnisse bereits umgesetzt und die Gasproduktion merklich gesteigert. „Das Forschungsvorhaben läuft im Juni aus. Bei einem neuen Biogas-Projekt wollen wir Zuckerrüben als Hilfsstoff für die Vergärung von Reststoffen aus der Landschaftspflege untersuchen“, erklärt Kazda.

In Deutschland produzieren nach Angaben des Fachverbandes etwa 6.800 Anlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von 2.560 MW etwa 17 Mio. MWh (Megawattstunden) Strom im Jahr. Damit deckt Strom aus Biogas-Anlagen nach Verbandsschätzungen in Deutschland drei Prozent des Stromverbrauchs. 750 Biogas-Anlagen verwerten wie die Ulmer Versuchsanlage Reststoffe.
Mit Empfehlung von:
Logo der Region Ulm
Uni Ulm, 18.04.2011, Fachverband Biogas - 19.04.2011

Weiterführende Links

Logo der Uni Ulm
Universität Ulm (externer Link, neues Fenster)

SUCHEN


DATENBANK

für Unternehmen und Forschungseinrichtungen



NEWSLETTER


GLOSSAR

Hier finden Sie Fachbegriffe mit Erläuterungen




http://www.bio-pro.de/artikel/06480/index.html?lang=de